Dichtheitsprüfung: Rot-Grün in Düsseldorf verfolgt unsinnige Regelungen weiter

24.09.2012, 16:57 Uhr

Offensichtlich unbelehrbar verfolgt die rot-grüne Landesregierung in NRW ihre Pläne zur Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen weiter.

Für den CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Karl-Heinz Greiwe ist diese Entwicklung zur Dichtheitsprüfung in Nordrhein-Westfalen absolut unakzeptabel.

„Im Jahr 2011 haben über 2600 Bürginnen und Bürger unserer Stadt gegen die Dichtheitsprüfung unterschrieben.
Die CDU in Telgte nimmt diesen Bürgerwillen ernst und lehnt eine allgemeine Dichtheitsprüfung weiterhin ab“, so der CDU-Politiker.

Hier wird unverändert mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Mit Unverständnis und harter Kritik reagiert auch die CDU-Landtagsabgeordnete Astrid Birkhahn aus Everswinkel auf die Neuauflage der rot-grünen Dichtheitsprüfung.
„Im Wahlkampf hatten SPD und Grüne eine bürgerfreundliche Lösung angekündigt. Kurze Zeit später zeigt sich: das waren nur leere Worthülsen. Rot-Grün hat sein Versprechen gebrochen.
Künftig wird jeder Eigenheimbesitzer unter Generalverdacht gestellt.
Das ist ideologischer Unsinn und in keiner Weise gerechtfertigt. Vor allem aber kommt es die Bürgerinnen und Bürger teuer zu stehen“, erklärt Astrid Birkhahn.